Unser KINDERHAUS - Innovation mit Tradition

Mitten in Salzburgs schönster Landschaft steht ein denkmalgeschützter Bauernhof mit 2000m² Gartenfläche, Spielplatz und Bauerngarten. Der behindertengerecht umgebaute Bauernhof bietet Platz für Kinder zwischen einem und sechs Jahren.

In der Kleinkindgruppe am Vormittag werden 8 Kinder zwischen einem und drei Jahren betreut, die Kindergartengruppe besuchen 21 Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Am Nachmittag werden je nach Bedarf die Kinder beider Gruppen gemeinsam in der Alterserweiterten Gruppe betreut.

Unser Team setzt sich aus ausgebildeten Kindergarten- und Montessoripädagoginnen zusammen und wird von einer Sonderkindergartenpädagogin, den Assistentinnen, einem Zivildiener und unseren ehrenamtlich tätigen Omas unterstützt.

Grundlage unserer pädagogischen Arbeit bietet die Montessori-Pädagogik. Wir vertrauen auf den inneren Antrieb des Kindes, seinem eigenen Tempo und seinen Interessensschwerpunkten. In einer vorbereiteten Umgebung wird das Spielmaterial so ausgewählt, dass sich das Kind selbständig und frei entfalten kann.

In der Kleinkindgruppe arbeiten wir nach den Erkenntnissen der Pädagogik nach Emmi Pikler. Dabei stehen die beziehungsvolle Pflege sowie ungeteilte Aufmerksamkeit im Umgang mit dem Kind im Vordergrund.

Kinderhausalltag

Freiarbeitsphase

Die Kinder kommen und werden begrüßt. Sie entscheiden sich selbst, welcher Arbeit sie nachgehen wollen. Es kann der Gruppenraum, die Garderobe oder der Turnsaal als Spielraum genützt werden.
Kreative Arbeiten werden angeboten.
Fördermaßnahmen der Sonderkindergartenpädagogin ergänzen die Freiarbeitsphase.
Die Freiarbeit beginnt um 08.00 Uhr und endet um ca. 9.30 Uhr. Die vorbereitete Umgebung ermöglicht dem Kind, sich entsprechend seiner individuellen Entwicklungsbedürfnisse zu bewegen, zu spielen und zu entfalten. Die Pädagoginnen begleiten und unterstützen die Kinder dabei in ihrem Tun und in ihrem Sein.

Gleitende Jause

Vielseitiges Obst- und Gemüseangebot, Milchprodukte, Müsli sowie verschiedene Brotsorten werden in unserer gleitenden Jause täglich von 08.30 bis 9:30 Uhr angeboten.
Dabei können die Kinder selbständig schälen, schneiden, Brot streichen und somit ihre Jause nach eigenem Wunsch gestalten. In Kleingruppen begleitet durch angeregte Gespräche entscheiden die Kinder selber, wann und mit wem sie die Jause essen wollen.
In der Alterserweiterten Gruppe wird das Ritual der gemeinsamen Jause gepflegt.

Morgenkreis/Themenkreis

Nach einem gemeinsamen Aufräumen findet der Morgenkreis statt. Dies ist der Ort, an dem die Pflege der Gemeinschaft und das gleichberechtigte Miteinander Platz haben.
Mit einem täglichen Guten–Morgen–Gruß wird geschaut, welches Kind da ist und wer fehlt. Jedes Kind wird erwähnt und so erleben die Kinder, dass sie zur Kindergartengemeinschaft gehören.
Die Kinder haben die Möglichkeit sich aktiv ins Gruppengeschehen einzubringen.
Je nach aktuellem Schwerpunkt gibt es Aktivitäten aus den verschiedensten Bereichen.

Freiarbeitsphase

Alle vorhandenen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten können genützt werden. Zusätzlich werden von den Pädagoginnen spezielle Aktivitäten in Haus und Garten angeboten.
Das Mittagessen findet um 12:00 Uhr statt. Dabei steht uns ein eigener Speiseraum zur Verfügung.

Zwischen 11.30 und 13.00 Uhr werden die Vormittagskinder von einem Erziehungsberechtigten abgeholt.
Jene Kinder, welche die Nachmittagsbetreuung in der Alterserweiterten Gruppe in Anspruch nehmen, haben die Möglichkeit, sich im Ruheraum zu entspannen.

Am Nachmittag werden die Kinder beider Gruppen altersübergreifend in einer Gruppe betreut. Freispielzeit sowie Jause und Bewegung im Turnsaal und Garten werden individuell angeboten.

 

Geburtstagsfeiern

Am Geburtstag der Kinder werden die Eltern und/oder andere Familienmitglieder ins Kinderhaus eingeladen, damit sie diesen ganz besonderen Tag mit ihrem Kind gemeinsam erleben können.
Nach einer kurzen Feier im Morgenkreis treffen wir uns zur gemeinsamen Jause an unserer festlich gedeckten Geburtstagstafel. Die Jause wird von den Eltern mitgebracht.

Hausordnung

Zusammenarbeit und Zusammenleben brauchen Regeln

In unserem Kinderhaus arbeiten und leben Kinder und Erwachsene. Dieses Miteinander-Sein braucht einerseits gemeinsame Werte, andererseits auch gemeinsame Ziele und Regeln, wie diese Werte zu erreichen sind.

Details zu unserer Hausordnung

Wie wir in unserem Kinderhaus miteinander umgehen wollen:

Gemeinschaft, Zusammenleben

  • Gegenseitige Wertschätzung zeigen und leben
  • Keine persönlichen Beleidigungen und Verletzungen tätigen

Öffnungszeiten

  • Kindergarten: Mo bis Fr 07.00 bis 13.00 Uhr
  • Alterserweiterte Gruppe: Mo bis Do jeweils 07.00 bis 17.00 Uhr und Fr 07.00 bis 16.00 Uhr

Bring- und Abholzeiten

  • Kindergarten: 07.00h bis 08.30h und 11.30h bis 13:00h
  • Alterserweiterte Gruppe:  07:00h bis 09:00h, Abholzeit je nach Vertrag

Bitte pünktlich sein!

Wir bitten um Bekanntgabe der Personen, die im Regelfall das Kind bringen oder abholen. Kinder unter 15 Jahren sind nicht berechtigt, ein Kind aus dem Kinderhaus abzuholen. Die Aufsichtspflicht der Pädagoginnen beginnt und endet mit der Übergabe des Kindes. Beim Abholen - vor allem bei Gartenbetrieb – das Kind bitte abmelden.

Jause

  • Die Jause wird vom Kinderhaus gestellt.
  • Bei Lebensmittelunverträglichkeiten oder Diäten bringen die Eltern die Jause mit.

Mittagessen

    • Anmeldung jeweils bis Donnerstag für die darauffolgende Woche
    • Abmeldung nur noch im Krankheitsfall für mind. 3 Tage möglich
    • Das Essen wird monatlich verrechnet.

Mittagsruhe

Die Kinder haben die Möglichkeit, zu Mittag im Kinderhaus zu schlafen.

Gebäude, Sicherheit

  • Auf Sicherheit achten
  • Sorgsam und schonend mit der Einrichtung umgehen
  • Hausschuhe tragen
  • Gegenstände, die die Sicherheit anderer gefährden, nicht in das Kinderhaus mitnehmen
  • Auf eigenes und fremdes Eigentum achten
  • Auf Sauberkeit in und vor dem Kinderhaus achten
  • Die Garderoben werden ihren Bestimmungen gemäß verwendet

Mitzubringen sind

  • Hausschuhe: werden am Garderobenplatz aufbewahrt
  • Ersatzbekleidung: bitte immer wieder nachfüllen
  • Windeln (wenn notwendig) und Feuchttücher
  • Gummistiefel: jedes Kind hat einen Stiefelplatz im Waschraum
  • Wasserfeste Gummihose und –jacke werden ebenfalls im Waschraum deponiert
  • Im Winter: Skihose, Haube, Handschuhe, warme Stiefel
  • Im Sommer: Kopfbedeckung (Sonnenhut, Kappe), Badehose, Handtuch
  • Bitte alle Gegenstände mit wasserfestem Stift und mit dem vollen Namen beschriften!

Aufgaben der Pädagogen

  • Selbständigkeit fördern
  • Leistungsbereitschaft fördern
  • Begabungen und Interessen fördern
  • Positives Arbeitsklima fördern
  • Kommunikation pflegen (E-Gespräche, E-Abende)

Informationspflicht über

  • Ansteckende Krankheiten (auch Läuse)
  • Projekte
  • Feste und Feiern
  • Ausgänge / Exkursionen
  • Jausen- und Speiseplan
  • Zivil- und Brandschutzübungen

Eltern

  • Das Kind an eine Pädagogin übergeben
  • Erziehungs- und Bildungsarbeit unterstützen
  • Auf regelmäßigen Besuch achten (Vorschulkinder)
  • Zu spät kommen verhindern
  • Veränderung von Familienverhältnissen (Heirat, Scheidung ect.), Adress- und Telefonnummeränderung werden dem Kinderhaus umgehend bekannt gegeben
  • Krankenstände melden – Die Kinder sollten mindestens einen Tag fieberfrei sein, bevor sie das Kinderhaus wieder besuchen.
  • Kurz / langfristiges Fernbleiben melden
  • Ansteckende Krankheiten (auch Läuse) melden
  • Über Allergien / Lebensmittelunverträglichkeiten informieren

Was wir in unserem Kinderhaus sicher nicht wollen

  • Sachbeschädigung
  • Persönliche Beleidigungen und Verletzungen

Konsequenzen

Bei Verstößen gegen die Hausordnung ergeben sich klare Konsequenzen und Sanktionen, je nach Schwere der Missachtung von Regeln, bzw. der Höhe des Schadens der angerichtet wurde.
Aufforderung – Zurechtweisung – Teambesprechung Pädagogen – beratendes Gespräch mit den Erziehungsberechtigten – Verwarnung – psycholog. Stellungnahme vom Referat für Kinderbetreuung, Elementarbildung und Familie der Landesregierung  –  Ausschluss

Kindergartenpflicht

Alle Kinder, die vor dem 1. Sept. des jeweiligen Jahres das 5. Lebensjahr vollendet haben und im Folgejahr schulpflichtig werden, sind verpflichtet, die Kinderbetreuungseinrichtung im Ausmaß von mindestens 16 Wochenstunden in der Kernzeit von 08.00 bis 12.00 Uhr an 4 Vormittagen zu besuchen.

Schließzeiten

Kinder haben Anspruch auf fünf Wochen Urlaub, deshalb ist das Kinderhaus vier Wochen im Sommer und weitere 5 Tage in Absprache mit dem Elternbeirat (Weihnachts- oder Osterferien) geschlossen.
Einzelne Schließtage (Fortbildung der Pädagoginnen, kirchliche/evangelische Feiertage) werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Ferienregelung

Das Kinderhaus ist im Großteil der Ferien geöffnet, sofern entsprechender Bedarf besteht (Fixanmeldung von mindestens drei Kindern - Bedarfserhebung).

 

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Leitbild

„Hilf mir, es selbst zu tun!“

Die Montessori Pädagogik ist ein reformpädagogisches Bildungsangebot, das sich unmittelbar am Kind orientiert und konsequent seine Bedürfnisse berücksichtigt.

Entsprechend Maria Montessoris Pädagogik wollen wir jedes Kind auf seinem individuellen Weg begleiten, sein Wohl steht dabei im Vordergrund. Im achtsamen Umgang vertrauen wir auf seinen inneren Antrieb, sein eigenes Tempo und seine aktuellen Interessensschwerpunkte.

Wertschätzendes und respektvolles Miteinander, Liebe, Achtung und Respekt vor dem Kind und seinem Tun bilden die Basis unserer Arbeit.

Die Kinder sollen und können in unserer Einrichtung nach ihrem eigenen Entwicklungstempo spielen, lernen und sich wohlfühlen.
Grundlage unserer Pädagogik ist die angeleitete Freiarbeit in vorbereiteter Umgebung, in der das Kind zur Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit findet. Vielfältige Arbeits- und Spielmaterialien laden ein, die Welt zu entdecken und das eigene Ich zu stärken. Die ruhige Atmosphäre bietet Zeit zum Lernen, Ruhen und zur Selbstfindung.

Jedes Kind, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Stärken und Ressourcen wird von uns im Inklusionsprozess wahrgenommen und begleitet.
Je nach Entwicklungsstand, Begabungen, Fähigkeiten und Interessen kann es seine individuellen Lernschritte setzen. Mit dem Ziel, zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit heranzureifen.